Fortbildungen

Im Folgendem sehen Sie die Beschreibung von fünf interkulturellen Fortbildungen:

Module für LehrerInnen:
1. Aspekte von Interkultur im Unterricht
2. Interkulturelle Konflikte im Unterricht
3. Interkulturelle Potentiale im Unterricht

Module für BerufseinstiegsbegleiterInnen (BerEbs):
4. Der interkulturelle Beratungsdialog
5. Interkulturelle Kompetenz

Alle Fortbildungen lassen sich sowohl in Präsenz- wie auch mit Online-Veranstaltungen realisieren. Jede Fortbildung:

– dauert ca. 120 Minuten
– Anzahl Teilnehmende 3 – 16

ISBO-Training hat digitale Lernszenarien produziert, die interkulturelle Aspekte der Beruflichen Orientierung reflektieren.  Darin eingearbeitet sind kurze Animationen. Diese Animationen sind gut geeignet, wenn Sie im Unterricht oder in der Beratung mit SuS interkulturelle Themen bearbeiten.

1. Aspekte von Interkultur im BO-Unterricht:

Zielgruppe:
Lehrerinnen und Lehrer im Kontext der Beruflichen Orientierung

Erläuterung:
In diesem Workshop sollen die Lehrerinnen und Lehrer dazu befähigt werden, interkulturelle Aspekte im Unterricht zu erkennen und zu provozieren. Darauf aufbauend werden in diesem Workshop Methoden und Übungen demonstriert, mit denen Lehrerinnen und Lehrer interkulturelle Aspekte im Dialog mit den SuS vertiefen können.

Interkulturelle Aspekte:
• Unterschiedliche lebensweltliche Erfahrungen
• Individuelle Netzwerke und deren Aktivierung im Prozess der BO
• Sprachliche und kulturelle Herausforderungen im Prozess der BO

Übungen:
• Ich bin viele
• Meine Netzwerke
• Geschichte meines Namens
• ISBO-Animation für den Unterricht einsetzen

Für weitere Informationen füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus:  

    2. Mit interkulturellen Konflikten umgehen:

    Zielgruppe:
    Lehrerinnen und Lehrer im Kontext der Beruflichen Orientierung

    Erläuterung:
    Interkulturelle Konflikte gehören zum schulischen Alltag. Bisweilen zeichnen sich interkulturelle Konflikte im Klassenzimmer dadurch aus, dass sie höhere Unsicherheiten bei den PädagogInnen auslösen.
    Der souveräne Umgang mit interkulturellen Konflikten unter Anwendung bewährter kommunikativer und mediativer Techniken ist Inhalt dieses Seminares.

    Ablauf:
    • Breakout-Session: Teilnehmende sammeln Critical Incidents aus der Schule
    • Phasen eines interkulturellen Konfliktes
    • Besonderheiten/Risiken des interkulturellen Konfliktes
    • Mediation interkultureller Konflikte
    • ISBO-Animationen für die Konfliktbearbeitung einsetzen

    Für weitere Informationen füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus:  

      3. Interkulturelle Potentiale im Unterricht und in der BO erkennen und provozieren:

      Zielgruppe:
      Lehrerinnen und Lehrer im Kontext der Beruflichen Orientierung

      Erläuterung:
      Die interkulturellen Begegnungen sind auch voller Chancen und Potentiale. In dieser Veranstaltung geht es darum, diese Chancen und Potentiale zu erkennen. Denn wer die Chancen erkennt, kann sie auch nutzen.

      Inhalt:
      • Interkulturelle Ressourcen aktivieren und Schüler*innen motivieren
      • Über die eigene Blindheit gegenüber den interkulturellen Chancen
      • Chancen und Potentiale markieren und aktivieren
      • Vereinbarungen treffen: interkulturell angemessen
      • Best Incidents: Erfahrungen aus der Schule

      Für weitere Informationen füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus:  

        4. BerufseinstiegsbegleiterInnen: Berufliche Beratungsdialoge unter erschwerten sprachlichen Voraussetzungen

        Zielgruppe:
        BerufseinstiegsbegleiterInnen, die auch in interkulturellen Settings agieren.

        Erläuterung:
        Viele SuS mit Migrationshintergrund brauchen eine Beratung, die deren Herkunft und kulturelle Primärsozialisation zur Ausgangsbasis des Dialoges macht. Oft sind solche Beratungen auch unter sprachlichen Aspekten fordernd.

        Inhalte
        • Das Konzept der leichten Sprache im interkulturellen Beratungsdialog realisieren
        • Klärungsmöglichkeiten bei sprachlich oder kulturelle motivierenten Unklarheiten und Irritationen
        • Gezielt fragen können im interkulturellen Dialog
        • Mit sprachlichen Missverständnissen umgehen
        • Piktogramme und anderen Möglichkeiten: Webtools für die Beratung

        Für weitere Informationen füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus:  

          5. BerufseinstiegsbegleiterInnen: Interkulturelle Kompetenz in der Beratung:

          Zielgruppe:
          BerufseinstiegsbegleiterInnen, die auch in interkulturellen Settings agieren.

          Erläuterung:
          Dieser Workshop ergänzt inhaltlich den Workshop zu den sprachlichen Herausforderungen interkultureller Beratung. In diesem Folgeworkshop wird die Beratungskompetenz unter interkulturellen Vorzeichen weiterentwickelt. Dazu gehören Aspekte einer Beratung, die ohne implizite Zuschreibungen und Diskriminierung realisiert wird; genauso, wie auch der Aufbau schlüssiger Argumente, welche die komplexe Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund berücksichtigen.
          Dieser fünfte Workshop ist in sich geschlossen. Er kann gebucht werden, ohne dass zuvor der Workshop zu den sprachlichen Aspekten der Beratung absolviert wurde.

          Inhalt:
          • Versteckte Fallen in der Beratung: Vorurteilsfrei beraten
          • Die vielfältigen Erfahrungshintergründe (Multiplität) von Menschen mit Migrationserfahrung zur Ausgangsbasis von Beratung machen
          • ISBO-Animationen für den Beratungsdialog einsetzen

          Für weitere Informationen füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus:  

            Ihr Kontakt zum ISBO-Team

            Dipl.rer.pol. Holger Hess leitet das Projekt ISBO-Training. Er hat Internationale Beziehungen in Moskau und Potsdam studiert und seitdem eine Vielzahl von nationalen und internationalen Projekten der Erwachsenenbildung in leitender Stellung konzipiert und realisiert. Holger Hess ist Mediator(FH) und arbeitet seit 2014 als wissenschaftlicher Mitarbeiter sowie Projektleiter zu Themen der Beruflichen Orientierung und Interkultur.

            Marcel Wessel (M.Sc.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und ist für die Entwicklung der digitalen Lernkurse zuständig.

            Er hat an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc) studiert und arbeitete nach dem Studium als Entwickler im Bereich der digitalen Erwachsenenbildung. Er absolvierte sein weiterführendes Studium an der Hochschule Osnabrück in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc).

            Während dieser Zeit war er in einer Unternehmensberatung tätig. Hier betreute er Lernplattformen und entwickelte digitale Lernszenarien. Herr Wessel ist seit 3 Jahren im Projekt ISBO-Training (ehemals BOMkids) tätig.

            Dr. Manfred Niedermeyer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und für die Themen Interkultur und Diversität zuständig.

            Er hat an der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Fachbereich für „Interkulturelle Wirtschaftskommunikation“ bei Prof. Dr. Jürgen Bolten zur Didaktik interkultureller Trainings promoviert.

            In der Zusammenarbeit mit Schulen kann Dr. Manfred Niedermeyer langjährige Erfahrungen aufweisen. Erste Lehrer*innenfortbildungen führte er im Jahr 2005 in Thüringen über das ThILLM durch. Beginnend mit dem Jahr 2016 realisierte er im Vorprojekt „BOMkids“ interkulturelle Trainings und Fortbildungsveranstaltungen für Akteur*innen der Beruflichen Orientierung in Thüringen.